Bilderserie "Von Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuell"

Landfrauen erkunden Bauernhöfe Mit dem Fahrrad in Bünte und Bramstedt unterwegs – 50 Landfrauen besuchen drei Landwirtschaften. Zu einer Exkursion per "Drahtesel" waren wir mit 50 Landfrauen unterwegs, um uns in drei verschiedenen Betrieben über moderne Landwirtschaft zu informieren. Wir besuchten den Hof Brüning mit einer Biogasanlage in Bünte, den Hof von Henning Böse an der Röllinghauser Straße zum Thema Milchwirtschaft und die neue Kirschplantage vom Erdbeer- und Gemüsehof Wichmann in Bramstedt. Die "beräderte" Landfrauen-Karawane startete auf dem Hof von Vorstandsmitglied Gisela Buschmann in Bünte, wo es zunächst einen "Hugo" als Begrüßungsgetränk gab. Unsere erste Station war der Hof von Familie Brüning in Bünte, wo es eine Biogasanlage zu besichtigen gab und deren Funktion ausführlich erklärt wurde. Auf dem Weg zur zweiten Station, dem Hof zeitgemäßer Milchwirtschaft in Röllinghausen von Henning Böse, legten wir eine Pause am restaurierten Bramstedter Glockenturm ein, der ein paar Tage zuvor neu aufgerichtet worden war. Gisela Buschmann gab zu dem historischen Bauwerk ein paar Erläuterungen bevor wir im Bramstedter Hof zum Kaffetrinken einkehrten. Dritte und letzte Station dann die neue Kirschplantage des Erdbeer- und Gemüsehofes Wichmann in Bramstedt. Hier gab es zunächst eine Spargelsalat-Verkostung, bevor Heinrich Wichmann viel Interessantes zur 70.000 Quadratmeter großen Anlage zu berichten hatte. Insgesamt sind auf dem sieben Hektar großen Gelände im vergangenen Jahr 6000 Kirschbäume gepflanzt worden, die im kommenden Jahr erste Früchte tragen sollen. "Es ist noch Platz für weitere tausend Bäume da, die demnächst gepflanzt werden", berichtet Heinrich Wichmann, der uns weiter erklärte, dass mehr als 2.500 Betonpfähle in Reih‘ und Glied gesetzt werden mussten, um zur Blüte und Reifezeit ein ebenfalls 70.000 Quadratmeter großes Foliendach tragen zu können, um die Bäume mit ihren süßen Früchten einerseits vor Regen und andererseits vor Vogelfraß zu schützen. "Zur Bestäubung kaufen wir dann Bienen und hauptsächlich Hummeln, die wir zu gegebener Zeit in der supergroßen "Kirschhalle" aussetzen", so Heinrich Wichmann weiter, der darauf hinwies, dass die Initiative zum Bau des wohl größten Kirschbaumfeldes der Region von seinem Sohn Kristian ausgegangen sei, der Geschäftsführer des bekannten Bramstedter Unternehmens ist. -LM

Von Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuellVon Hof zu Hof - Landwirtschaft aktuell

Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderserie zu starten.